Schöne Selbstportraits mit dem Smartphone

Personal Brandfotografin Ann Sophie Detje inspirierte, auf den Auslöser zu drücken.

 

Tolles Treffen vor Ort in Präsenz in schöner Location auf Zollverein.

Auf Zeche Zollverein, in der Location „The Mine“ mit urbanem Industrie-Charme traf sich eine Gruppe von Mitfrauen, um von der Personal Brand Fotografin Ann Sophie Detje zu lernen, wie man gute Fotos, „Selfies“ bzw. Selbstporträts mit dem Handy von sich machen kann.

Unsere Referentin Ann Sophie Detje

Ann Sophie Detje ist Personal Branding Fotografin und unterstützt Selbstständige, Unternehmerinnen und Solopreneure dabei, mit echten, authentischen Fotos, sichtbar zu werden.

Personal Branding Fotografie ist für Ann Sophie die schönste Art zu fotografieren. Sie liebt es Geschichten in Bildern zu erzählen. Ihre Kamera ist dabei ihre beste Freundin. 

Was ist eine Personal Brand?

Am Anfang stand die Frage – was ist überhaupt eine Personal Brand? Eine Personal Brand ist die auf der Persönlichkeit der Unternehmerin basierende Marke, die im Marketing dann sichtbar wird. Wichtig im Grunde für alle Frauen bei den Schönen Aussichten, da wir alle mit unserer Persönlichkeit maßgeblich unsere Selbständigkeit, unser Unternehmen, unsere Produkte oder unseren Service gestalten, prägen und formen. Was wir tun, tun wir auf unsere unverwechselbare Art und Weise.

Wie zeige ich meine unverwechselbare Art? – Die Wichtigkeit von Bildern

Und das muss natürlich auch im Branding, d.h. in der Gestaltung aller Marketingmaßnahmen zu sehen sein. Das kann sich in Farben, Schriften, Formen und der gewählten Sprache zeigen – mega wichtig sind aber vor allem Bilder! Wir müssen zu sehen sein, damit Interessierte uns schon kennen lernen können. Sich selbst zu zeigen, nicht nur mit professionellen Bildern auf der eigenen Website, sondern auch alltäglich auf den Sozialen Medien, ist dafür essenziell.

„Selfies“ für die alltägliche Präsenz in den Sozialen Medien

Für diese alltägliche Präsenz z.B. in den Sozialen Medien permanent professionell gemachte Fotos bereit zu halten, kann nicht jede Selbständige leisten. Davon abgesehen geht es gerade dort auch um Authentizität und Nahbarkeit, dass man die Selbständige alltäglich erleben kann, daher sind „Selfies“ gefragt. Nicht jede fühlt sich aber sofort sicher oder auch wohl damit, sich selbst zu fotografieren.

Mut gefasst und losgelegt

Das hat sich aber nach diesem Abend doch ein ganzes Stück geändert denn nach kurzem Einstieg ging es sofort in den praktischen Teil des Abends – das „Selfie“ machen. Wobei wir – genau gesagt – geübt haben, Selbstporträts zu machen. So viel sei gesagt, das geht nicht mit der „Selfie“-Kamera.

Mit ein paar Tipps, wie man die Kamera hält und worauf man sonst noch achten kann, schickte Ann Sophie Detje uns dann bald los, auf die Suche nach geeigneten Hintergründen zu gehen und einfach etwas auszuprobieren sich selbst zu fotografieren.

Das Lokal „The Mine“ gab dabei eine schöne Kulisse, in der sich manch gut geeigneter Hintergrund finden ließ. Und natürlich waren wir auch draußen und haben die Industriekulisse der Zeche Zollverein für unsere Selbstporträts genutzt.

Spaß, Leichtigkeit und angeregter Austausch

Das hat richtig Spaß gemacht und war gar nicht so schwer. Die Ergebnisse unserer Selbstporträts-Experimente haben wir uns dann auch gezeigt und uns gefreut, wie viel schöne Bilder entstanden sind.

Ein Abend, der echt Spaß gemacht hat!
Es war zudem so schön, sich in Präsenz zu treffen und sich beim gemeinsamen Snack auch einfach noch austauschen zu können.
Immer wieder schön – die Schönen Aussichten!

 

Melanie Jung

Weitere interessante Workshops sind geplant.